Nebenfach

Print Friendly, PDF & Email

Neben den Vorlesungen zur Informatik müssen während des Studiums Vorlesungen zu einem Nebenfach belegt werden.

Anerkannte Nebenfächer sind Mathematik, Physik, Chemie und Biologie sowie Psychologie und Wirtschaftswissenschafen; bei den letzten beiden gibt es jedoch eine Platzbeschränkung. Andere Studienfächer können bei Prof. Lercher beantragt werden.

Die Anmeldung zu den anerkannten Nebenfächern erfolgt online über das Studierendenportal und muss spätestens vor der Anmeldung zur ersten Prüfung im Nebenfach erfolgen. Grundsätzlich kann aber jedes Nebenfach, das einen Bezug zur Informatik, hat unter Darlegung der Gründe zur Wahl dieses Faches beantragt werden.

Das Nebenfach wird üblicherweise im 3. Semester gewählt. Einige Nebenfächer beginnen zum 2. Semester. Grundsätzlich gilt, dass 30 CP im Nebenfach absolviert werden müssen, wenn man unter der neusten Prüfungsordnung 2016 studiert. Studierende älterer Prüfungsordnungen müssen 40 CP absolvieren, haben aber die Möglichkeit, das Nebenfach auf 30 CP zu verkürzen.

Es ist auch möglich, das Nebenfach zu wechseln. Dazu müssen die Gründe des Wechsels mit Prof. Lercher besprochen werden, welcher daraufhin einen Antrag zum Wechsel ausstellt. Durch den Wechsel des Nebenfachs verlängert sich unter Umständen das Studium. Weitere Informationen zum Wechsel des Nebenfachs.

Außerdem ist es auch möglich, Module, die man in Rahmen eines anderen Hauptstudiengangs absolviert hat, als Nebenfach anerkennen zu lassen. Dies bietet sich vor allem in Kombination mit Mathematik und Physik im Rahmen eines „Doppel-Bachelors“ an, ist aber grundsätzlich auch mit anderen Studiengängen möglich.

Da nicht alle Nebenfächer durch Fachschaftsräte vertreten sind haben wir uns entschlossen Nebenfachbeauftragte einzuführen. Wenn ihr also eine Frage zu eurem (Wunsch-)Nebenfach habt, dann schreibt uns eine E-Mail an fscs@uni-duesseldorf.de und wir leiten an den betreffenden weiter.

Biologie: Antonio Berycka
Chemie: Gorden Wunderlich
Mathematik: Isabel Wingen
Physik: Markus Brenneis
Linguistik: Zeljko Bekcic