Uni-WLAN HHUD-X

Print Friendly, PDF & Email

Wie einige von euch sicher bemerkt haben, braucht man unter Windows für den Zugang zum Uni-WLAN HHUD-X ein Zusatzprogramm namens SecureW2. Dieses war über einen Link eine Zeit lang über die Seite des ZIM erhältlich. Doch nun steht an dieser Stelle folgendes:

„Wir empfehlen die Nutzung über HHUD-X, da der Zugang sicherer ist. Bedauerlicherweise ist das Zugangsprogramm Securew2 für diesen Zugang unter Windows nicht mehr frei erhältlich und die Beschaffung einer Campuslizenz ist noch nicht genemigt. Darum können Sie, wenn Sie sich nicht selbst eine Lizenz für SecureW2 kaufen, diesen Zugang unter Windows nicht nutzen.“

Was möglich ist: Man kann sich die Trial-Version des genannten Programms installieren und für 30 Tage nutzen. Solltet Ihr allerdings stattdessen das WLAN HHUD-W verwenden, nutzt zusätzlich euren VPN-Zugang, da HHUD-W unverschlüsselt ist.

Update:
Inzwischen gibt es auf den Seiten des ZIM  das Programm mit Campuslizenz zum Download.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Uni-WLAN HHUD-X

  1. daniel sagt:

    Oder man besorgt sich einfach ein Betriebssystem. Wie wäre es mal mit einem Linux-Workshop für Anfänger? 😉

  2. captn sagt:

    Gibt es regelmäßig im Rechenzentrum

  3. Malte sagt:

    Und gibt es langsam einen SecureW2 Client für OSX??? Schade das da wieder ein OS ausgesperrt wird.

  4. bla sagt:

    Inzwischen kann diese News aktualisiert werden, da das Zusatzprogramm nun kostenlos erhältlich ist.
    Allerdings ist die Anleitung immernoch etwas blöd versteckt.

  5. Magnus sagt:

    @Malte: unter OSX 10.5 funktioniert HHUD-X problemlos – musst nur unter 802.1X die Identifizierung konfigurieren.

  6. emma sagt:

    Kann mir einer verraten warum ich das Proggi nicht instalieren kann?
    Hab Win7 64bit und nach dem Ausführen > Weiter > Annehmen schließt sich das Programm wieder.
    Hatte das schonmal mit dem vorherigen Notebook, da habe ich aber paar Dienste ausgeschaltet und denke dass es daran lag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.